Verband

Zweck

Holzindustrie Schweiz ist die Dachorganisation der Schweizer Säger und verwandter Holzindustrie-Betriebe. Der Verband wurde 1886 gegründet und hat sich organisatorisch laufend an die aktuellen Aufgabenstellungen angepasst. Die aktuell 230 Mitglieder betreiben ein Sägewerk (178) und/oder veredeln Holz zu diversen Produkten.

Holzindustrie Schweiz erfüllt ihre Aufgaben mit einer Geschäftsstelle in Bern (sechs Personen) und einem externen Beauftragten für Betriebswirtschaft/Normenwesen.

Sägewerke brauchen viel Rohstoff, Platz, Maschinen, Gebäude und Transportkapazität. Das Denken und Handeln im Dienstleistungsstaat Schweiz ist grösstenteils auf andere Branchen ausgerichtet. Holzindustrie Schweiz muss deshalb gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit unablässig die besonderen Anforderungen dieser spezifischen Grundstoffindustrie aufzeigen. Die Vorstösse von Holzindustrie Schweiz trachten danach, für die Branche Wettbewerbsbedingungen zu schaffen, wie sie auch im EU-Raum Gültigkeit haben.

Besonderes Augenmerk richtet der Verband auf die Transportkostenbelastung: Der Rohstoff Holz fällt dezentral an, ohne Gleisanschluss – jeder Kubikmeter Rundholz muss zuerst mit dem Lastwagen transportiert werden. Weil der Warenwert pro Tonne nicht hoch ist, fällt die Leistungsabhängige Schwerverkehrsabgabe (LSVA) stark ins Gewicht.

Die ausreichende Rundholzversorgung in Zukunft wird ein immer brennenderes Thema.